Aarauer Altstadt

Die gut erhaltene Altstadt ist das Ergebnis einheitlicher Planung der Kyburger. Um die beiden sich kreuzenden Hauptgassen (Rathausgasse bzw. Kirchgasse/Kronengasse) sind vier Häusergevierte angeordnet, die als «Stöcke» bezeichnet werden. Darum herum ist ein Gassenring mit einer weiteren Häuserzeile gelegt. Im 14. Jahrhundert wurde die Stadt in zwei Etappen konzentrisch erweitert (davon ausgenommen blieb die Nordflanke). Dabei trug man die alte Stadtmauer ab oder integrierte sie in neu errichtete Gebäude. Als Ersatz entstand ein zweiter äusserer Mauerring. An der Süd- und Ostseite, wo der Felskopf flach in die Hochterrasse übergeht, befand sich ein breiter Graben, der die Stadt von der unbefestigten Vorstadt trennte.
Der Turm Rore an der Rückseite des Rathauses

Zu einem grossen Teil geht die Bausubstanz der Altstadt auf Bauvorhaben im 16. und 17. Jahrhundert zurück, als fast alle aus dem Mittelalter stammenden Gebäude ersetzt oder aufgestockt wurden. Die architektonische Entwicklung fand im späten 18. Jahrhundert ihren Abschluss, als die Stadt sich merklich auszudehnen begann. Die Altstadthäuser sind überwiegend im spätgotischen Stil. Eine Besonderheit sind rund 70 Dachgiebel mit bemalten Unterseiten (Ründen), weshalb Aarau auch als «Stadt der schönen Giebel» bezeichnet wird. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts empfand man, dem damaligen Zeitgeist entsprechend, die mittelalterlichen Befestigungsanlagen als einengend. Nachdem bereits das gering befestigte Aaretor verschwunden war, wurde 1812/13 auch das Laurenzentor abgebrochen. 1820 schleifte man die Stadtmauern, schüttete den Graben zu und wandelte ihn zu einer Allee um.
Alte Schaal

Ältester Teil der Stadtbefestigung ist das Schlössli an der nordöstlichen Ecke der Altstadt, aber knapp ausserhalb des einstigen Mauerrings gelegen. Dieser 25 Meter hohe Wohnturm entstand in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts kurz vor der Stadtgründung und besteht aus grob behauenem Megalithmauerwerk. Etwas jünger, aber im selben Baustil, ist der Turm Rore. Nachdem er 1517 sein Privileg als Freihof verloren hatte, wurde er bis 1520 in das neu erbaute Rathaus integriert. Ebenfalls im Zusammenhang mit der Stadtgründung steht die Errichtung des Oberen Turms neben dem südlichen Stadttor. Er wurde um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert aufgestockt und dominiert mit einer Höhe von 62 Metern das Stadtbild. Ebenfalls erhalten geblieben sind das Haldentor im Westen und ein kurzer Mauerzug mit dem Pulverturm an der Südwestecke.

Die Stadtkirche steht am nordwestlichen Rand der Altstadt, unmittelbar an der Kante des Felskopfes. Sie entstand von 1471 bis 1478 gemäss den Vorgaben der Bettelordensarchitektur und präsentiert sich als schlichte dreischiffige Basilika. Der Kirchturm stammt vom Vorgängerbau und wurde 1426/27 errichtet. Auf dem Platz vor der Kirche steht der 1643 geschaffene Gerechtigkeitsbrunnen. Weitere architektonisch herausragende Gebäude sind das ehemalige Kloster St. Ursula an der Golattenmattgasse, das Haus zum Erker an der Rathausgasse, das Christkatholische Pfarrhaus am Adelbändli, die Alte Schaal an der Metzgergasse und die Zunftstube an der Pelzgasse.

Von der Kettenbrücke aus führt der Philosophenweg fast einen Kilometer lang flussabwärts der Aare entlang.

Eisenplastik einer liegenden Frau

Die eiserne Skulptur einer liegenden Frau strahlt eine faszinierende Mischung aus Anmut und Offenherzigkeit aus. Inmitten des kalten Metalls findet sich eine bemerkenswerte Darstellung von Weiblichkeit und Selbstbewusstsein.

Die Frau liegt in einer entspannten Position auf einer soliden Eisengrundlage. Ihr Körper ist in einer fließenden Linienführung gestaltet, die eine harmonische Verbindung zwischen Kraft und Eleganz herstellt. Die eisernen Konturen betonen die weiblichen Kurven und schaffen ein Spiel von Licht und Schatten, das die Skulptur in ein lebendiges Spiel der Kontraste taucht.

Die offene Haltung der Frau strahlt Selbstsicherheit und Akzeptanz aus. Ihr Blick ist weit geöffnet und durchdringt den Raum um sie herum. Die Gesichtszüge sind subtil und dennoch ausdrucksstark, wodurch eine gewisse Geheimniskrämerei und innerliche Stärke vermittelt wird.

Das eiserne Material verleiht der Skulptur eine rohe, industrielle Ästhetik, die im Kontrast zur Anmut der dargestellten Figur steht. Die Künstlerin oder der Künstler hat geschickt die Unnachgiebigkeit des Eisens genutzt, um eine kraftvolle Ausdrucksform zu schaffen, die dennoch eine gewisse Intimität und Sinnlichkeit transportiert.

Die Skulptur könnte als Symbol für die Selbstakzeptanz, Freiheit und Offenheit stehen. Durch die eisernen Formen wird eine gewisse Robustheit und Standhaftigkeit vermittelt, während die dargestellte Frau in ihrer Liegeposition eine Atmosphäre von Entspannung und innerer Stärke ausstrahlt. Die Betrachter werden eingeladen, die verschiedenen Aspekte der Skulptur zu erforschen, die sowohl die kühle Härte des Materials als auch die Wärme und Zärtlichkeit der dargestellten Figur vereinen.

Altes Haus an der Zilstrasse 1

Vom Verschwinden Kleinbauerlicher Idylle und den Schatten des Verdichteten Bauens

In den einstigen Weiten des ländlichen Raums thronte das Ensemble „Zilstrasse 1“, ein Kleinbauernhaus, als charakteristisches Beispiel einer längst vergangenen Ära. Das Anwesen, bestehend aus einem Wohngebäude und verschiedenen Ökonomiegebäuden, erzählte Geschichten von harter Arbeit, familiärer Bindung und einer Lebensweise, die im Einklang mit der Natur stand. Heute jedoch, nach Jahren der Vernachlässigung, ist „Zilstrasse 1“ nur noch ein Schatten seiner einstigen Pracht, ersetzt durch zwei moderne Einfamilienhäuser.

Das Verschwinden von Kleinbauernhäusern wie „Zilstrasse 1“ markiert einen bedauerlichen Verlust kultureller und historischer Identität. Diese Anwesen waren nicht nur Gebäude, sondern Zeugen einer Lebensweise, die von Bodenständigkeit und traditionellem Handwerk geprägt war. Mit dem unaufhaltsamen Vormarsch verdichteter Bebauung und moderner Stadtplanung verschwinden solche Kleinode zusehends, sodass ganze Generationen den Bezug zu den Wurzeln ihrer ländlichen Vergangenheit verlieren.

Die Verdichtung des Bauens, während sie notwendig ist, um den Bedürfnissen einer wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden, birgt ihre eigenen Herausforderungen und Nachteile. Die traditionelle Weite und Freiheit, die ein Kleinbauernhaus umgab, weichen zunehmend verdichteten Siedlungen und urbanen Strukturen. Dadurch geht nicht nur ein Stück Natur verloren, sondern auch die Lebensqualität kann durch höhere Lärmbelastung, begrenzte Grünflächen und einen Anstieg des Verkehrsaufkommens beeinträchtigt werden.

Mit dem Bevölkerungswachstum einhergehend, wird der Druck auf den Raum immer größer. Städte und Dörfer müssen expandieren, um Platz für die steigende Zahl an Bewohnern zu schaffen. Doch dieser Fortschritt kommt nicht ohne Preis. Traditionelle Bauernhäuser weichen modernen, oft anonymen Strukturen. Die sozialen Strukturen der Gemeinschaft können leiden, wenn die enge Verbundenheit zu Land und Natur durch unpersönlichere Wohnformen ersetzt wird.

Das „Zilstrasse 1“-Ensemble mag nur ein Einzelfall sein, doch es repräsentiert einen größeren Trend – den Verlust der Vergangenheit im Angesicht einer rasch fortschreitenden Zukunft. Es liegt an uns, die Balance zwischen dem notwendigen Fortschritt und dem Erhalt unserer kulturellen Wurzeln zu finden, damit kommende Generationen nicht nur in den engen Mauern ihrer Häuser, sondern auch in der Geschichte ihres Landes eine Heimat finden können.

Das Ensemble „Zilstrasse 1“ war ein typisches Beispiel eines Kleinbauerenhauses. Wohngebäude, und angebaut diverse Ökonomiegebäude. Lange verwahrlost und schlussendlich heute ersetzt durch 2 Einfamilienhäuser.

Zwischen Fuden und Häbiger

Die Anhöhe zwischen Gränichen und Hunzenschwil im Unteren Wynental im Spätherbst offenbart eine faszinierende Szenerie, besonders entlang des „Rentnerwegs“ am Waldrand. Dieser Pfad bietet nicht nur eine entspannte Wanderung, sondern auch einen atemberaubenden Ausblick in Richtung Lenzburg und über die östlichen Ausläufer des Juras.

Der „Rentnerweg“ windet sich durch den Wald, dessen Blätter in den verschiedensten Rottönen leuchten. Der Boden ist mit einem Teppich aus gold- und braunen Blättern bedeckt, während der Duft von feuchter Erde und verrottendem Laub die Luft erfüllt. An dieser Stelle am Waldrand wird die Übergangsphase zwischen den Bäumen und den offenen Wiesen besonders spürbar.

Beim Blick nach Osten öffnet sich eine beeindruckende Panoramaaussicht über das Untere Wynental. Die Hügel und Täler erstrecken sich bis zu den östlichen Jurasausläufern, die in warmen Herbstfarben getaucht sind. In der Ferne zeichnen sich die Umrisse von Lenzburg ab, während die untergehende Sonne die Landschaft in ein goldenes Licht taucht. Lange Schatten werfen ein stilles Drama auf den Boden, und der Himmel kann in den verschiedensten Schattierungen von Orange und Pink erstrahlen.

Entlang des „Rentnerwegs“ könnten Wanderer auf Sitzbänken verweilen und den Ausblick genießen. Vielleicht hört man das entfernte Zwitschern von Vögeln, die sich auf den bevorstehenden Flug gen Süden vorbereiten. Die Stille dieses Ortes wird nur durch das gelegentliche Rascheln des Windes in den Blättern und das Knistern von Ästen durchbrochen.

Diese Anhöhe zwischen Gränichen und Hunzenschwil im Unteren Wynental im Spätherbst am Waldrand bietet somit nicht nur einen physischen Ausflug, sondern auch einen Moment der Kontemplation und des Innehaltens. Es ist eine Zeit, die den Zauber des Herbstes in all seiner Pracht einfängt und dabei einen Blick auf die Weite der Natur und die malerische Kulisse des östlichen Juragebirges ermöglicht.